OpenSource

Ein kleines Statusupdate

Nein, kein Aprilscherz, wir sind wirklich fleißig dabei und probieren verschiedene OpenSource Single-Sign-on Lösungen zusammen mit den Services aus, die wir hier gern für Euch betreiben möchten. Wie ich, Klaudia, unlängst lernte, gibt es zig (eigentlich wohl sogar hunderte) Single-Sign-on-Lösungen, die alle leicht unterschiedliche sind. Einige davon laufen auch schon ganz gut, aber bei allem waren immer noch ein oder zwei Haken an der Sache, die uns nochmal nach besseren und für Euch einfacher zu bedienenden Alternativen umschauen ließen.

Das ist vielleicht die grundsätzliche Crux an allem, das nicht von Techriesen mit Milliardenbudgets kommt, aber einfach bedienbar sein soll. Die Oberflächen von Google und Co. sehen nach nix aus und man hat üblicherweise genau EINE Möglichkeit, was zu klicken. Interessanterweise sind da Milliarden in die Forschung geflossen, wie wir Menschen ticken, klicken, suchen, uns auf 2d-Webseiten orientieren und so weiter. Das sieht nach nix aus, weil die Seiten mit viel Budget darauf getrimmt wurden, einfach bedienbar zu sein und bloß nicht abzulenken.

Auf der anderen Seite stehen kleine Community- und OpenSource-Projekte, die versuchen, Funktionen möglichst ressourcenschonend oder auf Programmierer:innen-Seite verständlich umzusetzen, damit sie jede:r selbst auf einem Webserver hosten kann. Da werden statt über Jahre durchoptimierte Bedienungskonzepte auszuarbeiten, Buttons schonmal irgendwo platziert, wo grad Platz war. Leider fallen Bedienbarkeitstests für Anwender:innen beim knappen Zeit- und meist nicht vorhandenen Finanzbudget hinten runter. Das ist sehr schade und das Problem sehen wir auch – gerade weil wir Euch Services zur Verfügung stellen wollen, die Euch helfen, unabhängig von großen Plattformen zu agieren.

Zumindest ich kann für meinen Teil sagen, dass ich gerade ein neues Level der OpenSource-Community entdecke. Es gibt so viele Menschen da draußen, die alle in ihren jeweiligen Gebieten versuchen, die Welt besser zu machen, die helfen wollen und gern in Austausch treten, wenn man ein Problem meldet oder sie fragt. Ich hoffe, Ihr gebt ihnen und uns eine Chance und nutzt bald fleißig die litera.tools.